Notiz wurde gespeichert
Notizzettel
Asthma

Reisen mit Asthma

Touristen beim Spazieren

Trotz eventueller körperlicher Einschränkungen sollten Sie sich nicht entmutigen lassen, auf Reisen zu gehen. Ferien am Meer oder in den Bergen werden gerne empfohlen, weil hier die Luft weniger Allergene als an anderen Orten enthält. Meeresküsten bieten neben allergenarmer Luft ein sogenanntes Reizklima mit erhöhtem Feuchtigkeits- und Salzgehalt, beides übt eine schleimlösende Wirkung auf die Atemwege aus.
Allerdings fühlen sich auch Hausstaubmilben in dem für sie ebenfalls sehr angenehmen Meeresklima äußerst wohl, so dass allergische Asthmatiker, wenn es sich ermöglichen lässt, in allergikerfreundlichen Hotels übernachten sollten.

Alpen und Meeresklima bieten einige Vorteile

Im Gebirge sind Probleme mit Hausstaubmilben hingegen deutlich seltener, da die Luftfeuchtigkeit regelmäßig unter 50 % liegt, was Milben gar nicht mögen. Ab 1.500 Meter sind in unseren Breiten keine Milben mehr vorzufinden, da die Zahl mit zunehmender Höhe, Temperatur, Luftfeuchtigkeit und Taupunkt abnimmt. Auch die Belastung mit Schimmelsporen ist geringer als an der Küste. In den Bergen ist aber zu beachten, dass die Pollenmenge regional und saisonal schwankt. Insbesondere im Frühling und im Sommer können Pollen- und Pilzallergene, die in Wald und Wiesen gebildet werden, bei Asthmatikern mit Pollenallergie Beschwerden hervorrufen. Im Hochgebirge gilt es die erhöhte UV-Strahlung, kühle Winde und den geringeren Sauerstoffgehalt in der Luft zu beachten.

Weitere Tipps für einen sicheren Urlaub:

Sprechen Sie mit Ihrem Arzt über eventuelle Risiken am Urlaubsort!

Meiden Sie, wenn möglich, Gebiete mit hoher Schadstoffbelastung!

Überprüfen Sie regelmäßig, ob Sie Ihre Erkrankung unter Kontrolle haben!

GINA-Leitlinien

Reliever-Reliance-Test

Überprüfen Sie regelmäßig Ihre Lungenfunktion, und nehmen Sie Ihr Peak-Flow-Meter mit in den Urlaub!

Sorgen Sie für einen entsprechenden Versicherungsschutz!

Nehmen Sie ausreichend Medikamente mit (Dauermedikation plus Notfallsmedikamente)!

Für den Fall, dass Medikamente verloren gehen, notieren Sie sich sicherheitshalber Wirkstoff und Dosierung!

Erkundigen Sie sich rechtzeitig, ob sich in der Nähe der Unterkunft ein Facharzt befindet, den Sie im Notfall kontaktieren können!

Falls Sie Flugreisen gebucht haben, erkundigen Sie sich vor dem Reiseantritt, ob Sie Ihren Inhalator im Handgepäck transportieren dürfen!

Führen Sie für alle Fälle ein ärztliches Attest mit sich!